OSTEOPATHIE

Die Lehre der Osteopathie sieht den Menschen als Kontinuum und betrachtet ihn in seiner Gesamtheit. Das Ziel ist es, im Körper aufgetretene Funktionsstörungen zu erkennen und zu behandeln.

Die Therapie wird ausschließlich mit den Händen und ohne Hilfsmittel durchgeführt. Auf der Suche nach den Ursachen der Beschwerden im menschlichen Körper stehen Strukturstörungen und die daraus resultierenden Fehlfunktionen im Vordergrund, die es aufzuspüren und zu behandeln gilt. Aus Sicht der Osteopathie werden demzufolge keine Krankheiten im eigentlichen Sinne, sondern Bewegungsstörungen im Körper behandelt. Diese können sich an einer anderen Stelle des Körpers durch Beschwerden zeigen.

In ruhiger Atmosphäre findet das ausführliche Erstgespräch statt, in dem auch Bild- und Laborbefunde besprochen werden können. Nach der Untersuchung Ihres Körpers von Kopf bis Fuß werden die gefundenen Struktur- bzw. Bewegungsstörungen behandelt. Je nach Schweregrad Ihrer Beschwerden und unter Berücksichtigung der Selbstregulation Ihres Körpers werden mögliche weitere Behandlungen vereinbart.